Bachelor Germanistik Euroregion

Mit Wintersemester 2012 hat das Institut für Germanistik den neuen Bachelor "Germanistik Euroregion" eröffnet.

Willkommen sind Studierende aus dem In- und Ausland, die die deutsche Sprache und Kultur im interkulturellen Kontext erkunden möchten.

Einzigartiger Bachelor in Frankreich: Doppelqualifikation

Der Bachelor Germanistik Euroregionen ist einzigartig in Frankreich. Er bietet zugleich:

  • eine anspruchsvolle Ausbildung im Bereich Germanistik, die den Studierenden ermöglicht, anschließend einen Master Germanistik sowie die Staatsexamina für das höhere Lehramt (CAPES, agrégation) zu absolvieren.
  • und eine berufsvorbereitende Spezialisierung im Bereich Euroregionen (länderübergreifende administrative europäische Zusammenschlüsse) mit spezialisierten Kursen und einem Praktikum.

Zulassung / Anerkennung von Studienleistungen

Die Studierenden absolvieren ihr gesamtes Bachelorstudium an der URCA.

Studienvoraussetzungen:

  • Allgemeine oder fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung
  • Zulassung ohne Abitur auf Antrag: Begutachtung der Berufserfahrung/beruflichen Vorbildung durch die Kommission VAE/VAP (validation d'acquis d'expérience, validation d'acquis professionnels).


Die Aufnahme ins zweite oder dritte Studienjahr erfolgt:

  • nach erfolgreichem Abschluss des ersten bzw. zweiten Studienjahres des Bachelor Germanistik Euroregion an der URCA
  • nach erfolgreichem Abschluss des ersten bzw. zweiten Studienjahres eines Bachelor Germanistik an einer anderen Universität im In- oder Ausland
  • auf Antrag nach Absolvierung anderer Ausbildungsgänge (classe préparatoire, Licence LEA, andere Bachelor-Studiengänge, Fachhochschulen...)


Kontakt:
Geneviève Frey
Tel: +33(0)3 26 91 36 38
genevieve.frey@univ-reims.fr

Der Bachelor Germanistik Euroregion

Das erste Jahr führt in die europäischen Sprachen und Kulturen ein. Alle Studierenden absolvieren Vorlesungen und Seminare zu mindestens zwei europäischen Sprachen und Kulturen und haben die Möglichkeit, eine dritte Sprache als Wahlfach zu wählen. Ein Teil der Lehrveranstaltungen behandelt die deutsche Sprache und Kultur.

Im zweiten Jahr werden die Kenntnisse der deutschen Sprache und Kultur vertieft. Der Fokus liegt auf ihrem europäischen Kontext und ihrer interkulturellen Dimension.

Das dritte Jahr steht im Zeichen der Spezialisierung im Fach Germanistik und den Euroregionen (länderübergreifende administrative europäische Zusammenschlüsse). Ein Teil der Module ist der deutschen Sprache und Kultur gewidmet (3 Module), ein weiterer den Euroregionen (2 Module: Interkulturalitätstheorien; Kultur der Euroregionen).

  • Ein 8-wöchiges Pflichtpraktikum (zwischen Januar und März) ist in einer Institution in einem deutschsprachigen Land zu absolvieren; anschließend wird ein Praktikumsbericht verfasst. Siehe Praktikumsbeschreibung
  • Darüber hinaus wird den Studierenden ein Erasmus-Semester an einer der vier Partneruniversitäten empfohlen: Aachen (D); Frankfurt/Oder (D); Salzburg (A); Temeswar (R).

Siehe Studienpläne L1, L2, L3 für das Universitätsjahr 2014-15.

Im ersten Jahr wählen die Studierenden:

  • einerseits zwischen den Studiengängen LLCE Germanistik (Sprache, Literatur, Kultur) und LEA (Angewandte Fremdsprachen)
  • andererseits die Gewichtung der beiden gewählten Sprachen: Entweder wird eine Sprache bevorzugt studiert (dies wird den Studierenden des Studienganges LLCE Germanistik empfohlen) oder beide Sprachen werden in gleichem Ausmaß studiert (dies wird den Studierenden des Studienganges LEA/Angewandte Fremdsprachen empfohlen).